MallorcaToday

Deine Insel Mallorca

Wanderung Es Salt des Freu

Es Salt des Freu

Foto: Es Salt des Freu im Tramuntana Gebirge bei Orient

Es Salt des Freu

In der Nähe des kleinen Bergdorfes Orient liegt der natürliche Wasserfall Es Salt des Freu. Spektakulär trifft dieser über mehrere Ebenen in ein Becken welches gar im Winter Mutige zum baden einlädt. Der Salt des Freu ist ein wunderschönes Ausflugsziel in den Wintermonaten. Denn dann ist garantiert, dass der Fluss auch genug Wasser führt, so dass der Wasserfall spektakulär nach unten schiessen kann. In den Sommermonaten kann es leider auch mal vorkommen, dass gar kein Wasser fällt, da das Flussbett ausgetrocknet ist und somit kein Wasser führt.

Egal wie man zu den Wasserfällen kommen möchte, ob über die Landstraße von Bunyola, oder über die Wanderung von Santa Maria aus, gemeinsamer Nenner ist ein Platz von dem es nur noch wenige Minuten zu den Wasserfällen sind. Riesige Felssteine liegen auf dem Platz und kennzeichnen den Ausgangspunkt. Mit dem Rücken zum Fluss geht man nun nicht Richtung Santa Maria oder Orient, sondern einen kleinen Weg in Blickrichtung welcher nicht gesondert gekennzeichnet ist. Schon nach wenigen Sekunden kann man das Plätschern des Wasserfalles hören und die ersten Ströme erblicken, die sich durch von Moos bewachsene Steine ihren Weg suchen.

Ein im Januar 2019 aufgenommener Film über die Wasserfälle Es Salt des Freu.

Der Bereich teilt sich im Prinzip in drei Zonen auf. Ganz oben, herrlich romantisch, finden einzelne Ströme reißend ihren Weg zum großen Wasserfall, dessen kristallklares Wasser tosend nach unten stürzt.

Zur linken Hand des Wasserfalls kann man bequem weiter nach unten klettern. Hierbei ist Trittsicherheit und gutes Schuhwerk zu erwünschen. Weiter unten angekommen steht man nun in der Mitte des Wasserfalls. Auch befindet sich in der Mitte ein Becken und eine Höhle. Selbst im Winter sieht man immer wieder Verrückte, die sich ins Wasser stürzen - und in diesem besonderen Fall sind es nicht die Briten, die schon im Winter das Nass suchen, sondern in der Regel die Spanier.

Der Wasserfall Es Salt des Freu bei Orient

Ein weiterer Wasserfall führt nun nach unten, wo der Fluss dann ruhig seinen Weg in Richtung Santa Maria del Camí nimmt.

Es gibt zwei Möglichkeiten an die Wasserfälle zu gelangen. Der einfachere ist sicher, wenn man mit dem Auto auf halben Weg von Bunyola kommend in Richtung Alaró an km 8,5 kurz vor dem kleinen Bergdorf Orient anhält. Der Platz ist nicht zu übersehen, denn in der Regel parken dort schon einige weitere Fahrzeuge. Von dort an geht man in etwa 15 Minuten bis zu dem Platz mit den großen Steinen. In manchen Wanderführern wird dies gar schon als Wanderung verzeichnet. Wir würden es eher als einen Spaziergang über Stock und Stein bezeichnen. Man sollte allerdings auch trittfestes Schuhwerk anziehen. Obwohl der Weg keinerlei Steigungen aufweist ist er übersät mit Steinen und kurz vor dem Platz muss man noch über im Wasser liegende Steine einen Bach überqueren. Aber keine Angst - ertrinken kann man nicht, er ist höchstens 20cm tief.

Wanderung zum Es Salt des Freu

Der Anspruchsvollere und schönere Weg zu den Wasserfällen "Es Salt des Freu" geht von Santa Maria del Camí aus. Die mittelschwere Wanderung zu den Wasserfällen dauert in etwa 3,5 Stunden (inklusive Pausen). Festes Schuhwerk ist absolut unabdingbar und es sollte auf keinen Fall regnen oder geregnet (dies gilt ebenso für Schnee) haben. Ein Teilabschnitt direkt am Kamm des Berges wird bei Nässe leider sehr rutschig was zu unmittelbarer Gefahr führt.

Die Wanderung beginnt an der Possessió Son Oliver. Diese erreicht man am besten, indem man nach Santa Maria del Camí fährt und dort vom Ortskern kommend links in die Straße "Camí de Coanegra" einbiegt an der auch das Weingut Macia Batle zu sehen ist.
Immer geradeaus der Straße immer weiter folgend und Richtung der Ausschilderung zum "Quater V". Am Quarter V angekommen geht es noch ein wenig weiter über eine immer schmaler werdende Straße zum Landgut Son Oliver. Dort angekommen sollte ein Parkplatz direkt am Wegesrand vor dem Landgut genommen werden. Es sind leider nicht sehr viele Parkplätze vorhanden, aber ein Weiterfahren führt dazu, dass in eine Zone vorgedrungen wird, wo das Parken strikt verboten ist und das Wenden sehr schwierig wird.

Landgut Son Oliver

Das Foto zeigt das Landgut von dem es losgeht. Ein wenig weiter die Straße geht es auch gleich links ab. Der Weg ist entsprechend gekennzeichnet und führt etwa 15 Minuten auf Asphalt zum wirklichen Start der Wanderung. Man geht nun immer am Fluss entlang auf einem schönen Wanderweg. Einmal muss man den Fluss über ein paar im Wasser liegende Steine überqueren, aber bislang ist da noch jeder trocken rübergekommen.

Hier kann eigentlich nichts bzw. niemand falsch laufen, denn man behält den Fluss "Torrent de Coanegra" immer an seiner Seite. Traumhaft plätschert er dahin und zeigt sein klares Wasser wie man es nur aus Gebirgen kennt.

Wanderung am Flusslauf

Generell ist die Route recht einfach zu finden, wenn man ein paar Dinge beachtet. Zum einen sollte man keine Wege gehen, in die kleine fußhohe Mauern gelegt wurden. Dies haben andere Wanderer gemacht um zu signalisieren, dass dies nicht der richtige Weg ist. Zum anderen sollte man sich immer (bis auf eine Ausnahme) in Richtung Orient bewegen.

Nach ca. einer halben Stunde erreicht man die Finca Son Roig. Die Finca war mal eine Getreidemühle und wird vom Aussteiger Hans und seiner Familie betrieben. Hans selbst bezeichnet seine Finca als offenes Haus. Wer also schon jetzt eine kleine Pause braucht wird sicher willkommen geheissen. In der Regel wird die Finca aber rechts liegen gelassen und nach kurzer Zeit ,muss ein Tor passiert werden. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass die Pforten nach durchschreiten wieder geschlossen werden.

Nach weiteren 10 Minuten erreicht man den historischen Gutshof Son Pou. Nun muss man einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Kurz vor der Finca geht es rechts einen kleinen Aufstieg hinauf. Nach etwa 50 Metern ist auf der linken Seite eine Pforte zu sehen. Diese muss dann durchquert werden und schon nach kurzer Zeit hat man sich wieder auf dem Hauptweg gefunden. Ca. 15 Minuten später erreicht man einen alten verfallenen Kalkofen. Hier lohnt es sich einen kleinen Abstecher zu einem kleinen See zu machen. Der eigentliche Weg geht nun nämlich (angezeigt durch einen Pfeil) ein wenig ansteigend nach oben. Der kleine See findet sich auf dem parallel nach unten verlaufenden Weg.

Ein kleiner See auf der Wanderung

Der Weg nach oben wird immer holpriger und gutes Schuhwerk wird immer wichtiger. Es geht immer weiter hinauf und führt direkt zum Sattel. Ein Orient Schild wird hier ignoriert - man bleibt auf dem Weg - und erst wenn man oben angelangt ist folgt man dem dort stehenden Hinweis nach Orient.

Nun kommt der spannendste Teil der Strecke der diese Tour auch zu einer mittelschweren und nicht nur einfachen Route macht. Man muss zwar nicht klettern, aber bewegt sich über der Schlucht frei über Felsen. Eigentlich kein Problem, aber sollten die Steine nass sein, sollte unbedingt vermieden werden weiterzugehen. Aber wenn man schonmal oben angekommen ist, dann sollte man auch ein wenig den Blick geniessen. Auch den Ohren wird etwas geboten. Das in der Schlucht entstehende Echo von Rufen ist überwältigend.

Nun geht es weiter, immer wieder auf uns ab führt ein Pfad weiter. Im Prinzip gibt es da oben nur einen Weg. Man kann sich also, sollte man den Pfad nicht verlassen, nicht verlaufen. Mal wird es steiniger, mal der Weg breiter, mal schmaler, mal geht es auf, mal geht es ab. Nach gefühlten 2 Stunden (in Wahrheit sind es etwa 40 Minuten) trifft man wieder auf einen Köhlerplatz mit einem Kalkofen und einer Ruine. Man ist nun fast angekommen. Ein Stein weist mit der Inschrift "Els Freu" den richtigen Weg.

Hinweise auf der Wanderung

Wenige Minuten später trifft man dann auf dem Platz mit den riesigen Felsbrocken ein und muss nur noch die oben beschriebenen wenigen Meter zu den Wasserfällen laufen. Die Wanderung ist bei gutem Wetter gut zu meistern und bietet viele schöne Impressionen und die Wasserfälle Es Salt des Freu sind eine wunderbare Belohnung für die Mühen. Man sollte mindestens eine halbe Stunde einplanen um sich dort alles anzuschauen und Fotos zu machen.

Zurück geht es auf gleichem Weg. Alternativ bietet sich aber auch eine luxuriösere Variante an. Diese führt in die andere Richtung. Am Platz mit den Steinen nimmt man einfach den Weg nach Orient. Bei diesem muss man zwar zwei Gatter überqueren, führt aber über wenige Steigungen in das kleine idyllische Bergorf. Dorthin ist man in etwa 45 Minuten lang unterwegs. Am Platz mit den Steinen überquert man den Fluss (Bach) und steigt über das erste Gatter. Immer der Nase lang kommt man irgendwann an das zweite Gatter und läuft auf einem steinigen Weg immer geradeaus. An der Hauptstraße angekommen geht man nach rechts auf der asphaltierten Landstraße bis man in Orient angekommen ist.

Zwar haben einen die letzten Meter bergauf ins Dorf noch einmal ein wenig Überwindung gekostet, doch dort angekommen bietet sich ein Besuch im Restaurant "Ca'n Tomeu" an. Dieses serviert gut gemachte mallorquinische Kost und lädt zum entspannen nach der Tour ein. Von dort kann dann auch ein Taxi gerufen werden, welches einen für den Betrag von 25€ - 40€ (je nach Anfahrtskosten) wieder zum Anfang der Tour bringt.

Tourcharakter von Santa Maria nach Es Salt des Freu

Mittelschwere Wanderung für Erwachsene ohne Hund
Dauer: ca. 3 Stunden (ein Weg) zzgl. ggf. 1 Stunde nach Orient

Tourcharakter von Landstraße nach Es Salt des Freu

Einfacher Spaziergang für die ganze Familie.
Dauer: ca. 20 Minuten

Leider kann Es Salt des Freu nicht mit Rollstühlen oder von Menschen mit Gehbehinderung besucht werden. Die Wege sind dafür leider zu steinig.


Guide