MallorcaToday

Deine Insel Mallorca

Gastronomie in Sóller

Soller

So schmeckt Sóller

Kaum ein Ort auf Mallorca konzentriert so viele kulinarische Hochgenüsse auf einem Fleck wie Sóller im Tal der Orangen an der Westküste inmitten des Tramuntana-Gebirges. Üppige Haine mit insgesamt ca. 120.000 Orangenbäumen, voll mit saftigen und aromatischen Früchten, prägen diesen hübschen idyllischen Teil der Insel, den man am besten mit dem so genannten „Roten Blitz“, einem nostalgischen Bummelzug aus dem Jahre 1912 besucht (Abfahrt: Pl. España in Palma).

Vor über 600 Jahren von den Mauren eingeführt, wurden vor allem in dem klimatisch dafür perfekten Tal von Sóller zahlreiche Orangen- und Zitronenhaine angelegt, und der Export der Zitrusfrüchte sorgte für enormen Wohlstand. Französische Einwanderer, aber auch Mallorquiner, die nach Jahren in der Ferne reich wieder zurück kamen, bauten prunkvolle Palacios in verschiedenen Stilen wie Klassik, Neobarock oder Modernismo (spanischer Jugendstil), die bis heute den Ortskern verschönern.

Mit dem gehobenen Lebensstil wuchs auch das Interesse an gutem Essen und Trinken und dies hält sich bis heute. Zahlreiche empfehlenswerte Restaurants verwöhnen ihre Gäste angefangen beim Agapanto an der Playa Repic, über das S'Atic auf dem Dach des Hotels Los Geranios bis hin zum traumhaft gelegenen Bens d'Avall, etwas außerhalb von Sóller an der Küstenstraße Richtung Deià. Hier residiert der kulinarische Patron der Region: Benet Vicens prominenter Spitzenkoch, Verfechter moderner mallorquinischer Küche und Berater weiterer Restaurants. Sein neuester Coup: Der Delikatessenladen Benet Autèntics (neben dem Gran Hotel), in dem sowohl hochwertige Inselprodukte als auch Leckereien aus aller Welt angeboten werden. An kleinen Steh-Tischen kann man direkt vor Ort die Köstlichkeiten probieren. Zum Mitnehmen hält der Meister auch Beispiele seiner hohen Kochkunst bereit (weitere Filialen in Palmas Zentrum nahe dem El Corte Inglés und im Vorort Son Rapinya, Infos zu Restaurant und Läden unter: www.benetvicens.com).

Fet a Sóller übersetzt „in Sóller gemacht“ heißt die Marke, unter der einige lokale Produkte hoher Qualität firmieren und so eine gemeinsame Plattform für eine bessere Vertriebsstruktur geschaffen haben. Gleichzeitig garantiert dieses Siegel dem Verbraucher Frische und Qualität. Initiiert wurde diese clevere Kooperative von dem deutschen Unternehmer Franz Kraus. Zum Teil werden die Produkte z.B. die feinen Marmeladen in der Behindertenwerkstatt Estel Nou (neuer Stern) hergestellt, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Behinderte zu integrieren. So gönnen Sie mit dem Kauf von köstlichen Bio-Konfitüren aus Orangen, Kaktusfeigen, Weintrauben, Auberginen oder Tomaten nicht nur Ihren Geschmacksnerven etwas Leckeres, sondern Sie tun auch Gutes, Bei Fet a Sóller.com findet man Marmeladen, Öle, Orangen und Zitronen. Es wird auch nach Deutschland geliefert).

Franz Kraus selbst gehört die Eisfabrik Sa Fàbrica de Gelats. Das cremige Vergnügen für Schleckermäuler gibt es in über 40 Sorten, und das dazugehörige Café gegenüber der Markthalle in Sóller ist immer voll. Kein Wunder, denn das Eis wird ohne künstliche Aroma-, Konservierungs- oder Farbstoffe aus erstklassigen frischen natürlichen Produkten zubereitet. Der hohe Fettanteil ist zwar schlecht für die Hüften, aber gut für den Geschmack!

Auch bei den herzhaften Dingen des Lebens kann Sóller punkten, denn die Firma Embotits Aguilo - besser bekannt als La Luna - hat hier ihren Sitz. Sie gilt als eine der ältesten Betriebe dieser Art auf Mallorca. Besitzer Bartolomé Frau ist zu Recht stolz auf die Tradition seiner Familie und hat liebevoll ein kleines Museum eingerichtet, wo man sehen kann, wie schon vor 150 Jahren Sobrasada und Paté hergestellt wurde. Neben der Traditionspflege beschreitet der experimentierfreudige Unternehmer aber auch ständig neue Wege. So gibt es mittlerweile in Kooperation mit der Bodega Macia Batle feinste Rotwein- und Weißwein-Patés sowie aktuell auch eine vegetarische Bio-Paté ganz zeitgemäß (www.la-luna.es).

Neben den Orangen ist auch das Öl der uralten Olivenbäume im Tal und an den Tramuntana-Hängen immer ein wichtiger Wirtschaftsfaktor gewesen. Darum heißt das Sóller-Tal nicht nur „Tal der Orangen“, sondern auch „Tal des Goldes“, womit das flüssige Gold, das Olivenöl gemeint ist. Neben Ca'n Det, einer 400 Jahre alten Olivenöl-Produktionsfirma in Familienhand, in der das feine Olivenöl noch nach alter Tradition mit Walzen hergestellt wird, gibt es auch die mit modernsten Maschinen ausgerüstete, auch schon über 100jährige Cooperativa Agricola Sant Bartomeu. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss vieler Sóller-Bauern, die unter dem Namen Olis Sóller ein hochwertiges, kaltgepresstes Olivenöl auf den Markt bringen. Beide Öle schmecken fantastisch und können auch direkt vor Ort gekauft werden. Übrigens: Beide Firmen können nach Voranmeldung besichtigt werden, wobei natürlich die traditionelle Mühle Ca'n Det pittoresker ist.

Doch zum Schluss zurück zu den Orangen. Die Mallorquiner kennen natürlich hunderte von Rezepten. Man nutzt die saftigen Früchte für Salate, Fleisch- und Fischgerichte, für Eis, Flán-Pudding oder Mousse, für Marmelade oder Kuchen. Und natürlich brennen viele Einheimische ihren eigenen Orangenschnaps oder -Likör. Wer sich die Mühe sparen will bzw. kein Rezept kennt, für den ist der Orangenlikör Angel d'Or eine ideale Option. Hergestellt nach einer geheimen Rezeptur mit Sóller-Orangen, schmeckt er pur, im Drink oder auch als leckere Zutat eines Parfaits, was man z.B. im Restaurant Agapanto genießen kann.


Guide