MallorcaToday

Mallorca Lifestyle

Wanderung auf dem Landgut Son Marroig

Son Marroig

Foto: Spaziergang für Verliebte

Wanderung zur Sa Foradada

Nicht nur zum Valentinstag eine originelle Überraschung! Entführen Sie Ihren Schatz auf das mallorquinische Landgut Son Marroig und wandern Sie den wildromantischen Weg hinunter zur Meeresfelsnase "Sa Foradada".

Das 75.000 Quadratmeter große Landgut Son Marroig liegt an der legendären Küstenstraße C-710 circa 3 km hinter Deià auf dem Weg nach Valldemossa. Dieser schlossartige Herrensitz war einer der ersten Besitztümer des österreichischen Erzherzogs Ludwig Salvator (www.ludwig-salvator.com) und seiner Meinung nach schlicht "das am schönsten gelegene Haus Mallorcas". Schon auf dem Parkplatz eröffnet sich ein traumhafter Blick auf das kristallklare Meer und die 250 m unterhalb der Steilküste gelegene Felsnase "Sa Foradada" (die Durchlöcherte).

Die ehemalige Residenz des berühmten Wahl-Mallorquiners und Chronisten des Mittelmeerraumes ist heute Museum (geöffnet Mo-Sa 9.30 - 14.00 Uhr und 15.00-17.30 Uhr; 3 Euro Eintritt). Persönliche Gegenstände wie Möbel, Fotografien, Bilder, Zeichnungen, Karten und Schriften erinnern an die außergewöhnliche Persönlichkeit des Erzherzogs. Der &quo;Arxiduc", wie ihn die Mallorquiner nannten, hatte viele Talente und ein breites Schaffensspektrum: Er forschte, schrieb, segelte, philosophierte, malte und bewirtschaftete sein Land.

Ein überwältigender Blick auf Meer und Küste bietet sich durch die breite Panoramafront des Hauptraumes. San Marroig fungierte ursprünglich als Wehrfinca, wie man an der fast fensterlosen Landseite und dem mächtigen, pechgeschwärzten Turm noch immer erkennen kann. Doch bereits zu Lebzeiten Ludwigs (1847-1918) waren die Piratenflotten aus dem Mittelmeer verschwunden und hatten ihren Schrecken an Mallorcas Westküste verloren. So gestaltete der überzeugte Pazifist das Anwesen nach dem Vorbild seines Geburtshauses, des florentinischen Palazzo Pitti.

Wirklich märchenhaft ist der Garten. Eingebettet in die benachbarten, kunstvoll angelegten Terrassenanlagen blickt man auf eine wildromantische Landschaft voller Steineichen, Pinien und Olivenbäume. Auf einem Felsvorsprung hoch über dem Meer errichtete der Habsburger ein graziles Tempelchen im ionischen Stil aus blütenweißem Carrara-Marmor. Ein idealer Ort zum Verlobungsringe tauschen!

Unweit des Tempelchens führt ein kleiner Privatweg zur Felsnase "Sa Foradada". Wer im Museum eine Eintrittskarte gelöst hat, hat freien Zutritt. Zuerst führt der Weg durch Olivenhaine, dann müssen Sie nach circa fünf Gehminuten die Abzweigung nach rechts nehmen. Nach einer knappen Stunde erreichen Sie die Felshalbinsel "Sa Foradada".


Guide