MallorcaToday

Lifestyle Magazin

Archivbeitrag

Heiraten auf Mallorca:
Märchen-Trauung mit dem "Marry Man"

Marry Man

Pünktlich zum Wonnemonat gehen in unserer Mallorca-today Redaktion fast täglich Anfragen rund um das Thema Heiraten auf Mallorca ein. Die meisten interessieren sich für eine standesamtliche Hochzeit auf der Sonneninsel. Deshalb zunächst einmal die schlechte Nachricht: Ausländer können seit geraumer Zeit nicht mehr standesamtlich auf Mallorca heiraten. Jetzt die gute: Es gibt es den "Marry Man" alias Christoph Sauer! Er gestaltet stilvolle Trauzeremonien nach Maß - für alle, die keine religiösen Ansprachen wünschen. Außerdem schlüpft der gelernte Rezitator und Sänger auch gerne in die Rolle des Moderators oder Zeremonienmeisters.

Mallorca-today:
Was raten Sie Paaren, die unbedingt auf Mallorca heiraten möchten? Einfach in Deutschland aufs Standesamt gehen und auf der Sonneninsel mit Familie und Freunden feiern?
Christoph Sauer: Einen solchen Auftrag hatte ich gerade erst wieder: Ein Paar wollte sich nach der standesamtlichen Trauung in Deutschland unbedingt noch einmal in einer besonderen Zeremonie vor Familie und Freunden das Ja-Wort geben - und zwar an einem einsamen Strand unter der Sonne Spaniens. Kein Problem. Denn genau für solche Fälle ist der „Marry Man“ schließlich da!Wir verabredeten uns zu einem ausführlichen Vorgespräch. So hatte ich Gelegenheit, die beiden näher kennenzulernen. Außerdem war es mir wichtig zu erfahren, welcheVorstellungen sie von ihrer Trauung hatten. Gemeinsam überlegten wir, welche Musikstücke in Frage kämen und welcher der passende Trauspruch für die beiden sein könnte.

Mallorca-today: Sie bieten weltweit Trauzeremonien an. Wie managen Sie die Organisation im Vorfeld?
Christoph Sauer: Viele Paare finden mich über meine Homepage. Da kann es schon mal passieren, dass ich einen Anruf aus der Dominikanischen Republik bekomme. Ein deutsches Paar, das beruflich in Santo Domingo war, wollte sich in Deutschland von mir trauen lassen. Wir haben sämtliche Vorgespräche über Internet-Video-Telefonie (Skype) geführt und uns erst einen Tag vor der Trauung das erste Mal 'live' gesehen. In einem anderen Fall hatte ich mit einem Bräutigam in Wien telefoniert. Seine Braut war gerade beruflich in Kasachstan unterwegs und hat sich dann einfach dazu geschaltet. So eine Dreier-Konferenz ist einfach super-effektiv. Übrigens halte ich die Zeremonie auf Wunsch auch in englischer Sprache ab.



Mallorca-today: Die eher kurze und sachliche Ansprache auf dem Standesamt ist vielen Paaren zu wenig. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, greift gern für die Trauzeremonie auf freie Theologen zurück. Weltliche Trauzeremonien sind in Deutschland recht ungewöhnlich. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?
Christoph Sauer: Es war im Juni 1997, als mich ein Freund aus Washington D.C. anrief. Er hatte dort während eines Auslandssemesters ein Mädel kennen gelernt – und war seitdem nicht mehr zu einer Rückkehr nach Deutschland zu bewegen. Am Telefon sagte er nur drei Sätze: „Wir heiraten.Und du wirst Trauzeuge. Du kannst schon mal den Flieger buchen.“ Ein Vierteljahr später stand ich inmitten einer bunten Hochzeitsgesellschaft im StaateVirginia – und traute meinen Augen nicht: In dem Park eines wunderschönen Hotels waren lange Stuhlreihen aufgebaut, auf denen die geladenen Gäste Platz nahmen. Vorne stand eine ältere Dame, die eine bemerkenswerte Rede hielt, und während des Ringtausches spielte eine Harfenistin – eine Freundin des Paares – ein selbstkomponiertes Stück. Es war eine richtige Zeremonie, mit allem, was man auch von einer kirchlichen Trauung kennt. Mit dem Unterschied, dass sich das Paar nicht einer höheren Macht, sondern sich gegenseitig die Ehe versprach. Noch auf dem Flug zurück kam der Gedanke: So etwas könnte man doch in Deutschland machen.



Mallorca-today: Wie kamen Sie auf die ungewöhnliche Berufsbezeichnung "Marry Man"?
Christoph Sauer: Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich mich nennen soll. Sonntagsredner? Zeremonienmeister? Das klang doch irgendwie zu steif. Und dann kam die Idee: „Marry Man“. Ein einprägsamer Titel – weckt Neugier und lässt Raum für Interpretationen. So geschah es kürzlich auf einer Hochzeits-Messe, dass eine Dame älteren Semesters an meinen Stand kam und sich erkundigte, ob ich hier eine Junggesellen-Auktion in eigener Sache veranstalte. Wir konnten dann das Missverständnis schnell ausräumen und ein halbes Jahr später traute ich ihre Tochter.Inzwischen bin ich mit Leib und Seele “Marry Man“. Jede Trauung ist eine neue Herausforderung: Mal wünschen die Eheleute eine Zeremonie mit klassischer Musik und philosophischen Texten, andere bestehen auf einer legeren Atmosphäre und einem ausgefallenen Ort.

Weitere Infos zum "Marry Man" Christoph Sauer finden Sie auf der Website www.marryman.com
Kohlrouladen Hochzeitsfeier auf Mallorca planen ...click

Kohlrouladen Weitere On Top-Beiträge finden Sie im Archiv ...click
Mandelblüte Diesen Artikel per Email empfehlen ...click


Valid XHTML 1.0 Strict

Guide